MS-Imaging mit hoher Ortsauflösung

Hochauflösendes MS-Imaging in Kombination mit einem optischen Mikroskop ist häufig für pharmakologische Analysen erforderlich, eignet sich aber ebenso für die Erforschung von Wirkmechanismen endogener, giftiger Substanzen, oder auch zur Untersuchung von Krebsgewebe.

Eine hohe Ortsauflösung in der bildgebenden Massenspektrometrie ermöglicht hierbei die Analyse verschiedenster Gewebetypen von der Netzhaut im Auge bis hin zum Hautgewebe.

Beispiel: Hohe Ortsauflösung in der MS-Imaging Analyse von Rattenhaut

In diesem Experiment wurde das Fett in Rattenhaut visualisiert. Durch eine hohe Ortsauflösung in den produzierten Imaging-Messläufen mit dem iMScope Trio können Positionen von Ceramiden in der Hornschicht und verschiedene Phosphatidylcholine in der Fettdrüse deutlich veranschaulicht werden.

Visualisierung von Lipiden in Maus-Kleinhirn

Es existiert eine weite Vielfalt an Molekülen, die auf Krankheiten oder Besonderheiten hindeuten können. In der MS-Imaging Analyse mit dem iMScope TRIO kann ein breites Spektrum der Moleküle in einem definierten Massenbereich detektiert werden. Die Informationen von Verteilungen vieler ausgewählter Moleküle mit unterschiedlichen Molekulargewichten, werden in einem Gewebe innerhalb eines einzigen Messlaufes ermittelt – Visualization Profiling.

Durch die Anzeige der Signalintensität, wird die Verteilungsdichte der Zielsubstanzen in einer zweidimensionalen Darstellung sichtbar. Viele Analyten können dabei in einem simultanen Messlauf detektiert werden. Des Weiteren werden die Proben mit einer Geschwindigkeit von 6 Pixel pro Sekunde gemessen, wodurch die Analysezeit drastisch gekürzt werden kann.

Oben: Optical Image | Unten: MS Images

*Ionization time: 50 ms, mass range: m/z 500–1000, MS mode

In diesem Beispiel konnte die Verteilung verschiedener Phosphatidylcholine innerhalb einer Messzeit von 3 Stunden (Fläche: 2,5 mm²) im Maus-Kleinhirn eindeutig visualisiert werden. Eine sonst übliche Methode der Immunofärbung von Lipiden erlaubt im Vergleich hierzu, oftmals keine zuverlässige Zuordnung solcher Komponenten. Das iMScope Trio bietet somit eine sehr leistungsstarke Möglichkeit der Visualisierung im Bereich der Analyse von Gewebefunktionalitäten, bei denen Lipide bekanntermaßen eine wichtige Rolle spielen.

Imaging mit hoher Ortsauflösung von der Netzhaut einer Maus

Hochauflösendes Imaging in Kombination mit einem optischen Mikroskop ist aber nicht allein für die pharmakologische Analytik von hoher Bedeutung, sondern ebenfalls für Untersuchungen im Bereich toxikologischer Fragestellungen. Auch die Bewertung phototoxischer Eigenschaften von beispielsweise Medikamenten, erfordern eine detaillierte Analytik beispielsweise der Netzhaut und anliegenden Organen.

Optical Image

10 μm Imaging

In diesem Experiment ist der Verteilung zweier Typen der Phosphatidylcholine (PC) in der Netzhaut einer Maus visualisiert. Das PC (18:0/22:6) ist neben dem Pigmentepithel lokalisiert, mit einer Dicke von etwa 10 µm, und das PC (16:0/18:1) an der Position gegenüber der Außenseite des Epithels. Die Abbildungen zeigen die zwei verschiedenen Typen von PC mit deren Verteilung in der dünnen Schicht Struktur.

For Research Use Only. Not for use in diagnostic procedures.

This page may contain references to products that are not available in your country.
Please contact us to check the availability of these products in your country.

Top of This Page