Performance durch optimiertes System-Design

Einsetzbar in einer Vielzahl von Applikationen

Gleichzeitige Analyse von Spuren und hochkonzentrierten Proben, ohne dass Sie sich Sorgen um Kontaminationen machen müssen

Die Torch ist vertikal ausgerichtet, um jegliche einseitige Anreicherung von Matrix oder Analyt an den Wänden der Torch zu minimieren und dadurch Memory-Effekte zu reduzieren.

Eine gleichzeitige Analyse ist durch das Umschalten zwischen axialer und radialer Plasmabeobachtung möglich.

Bei der axialen Plasmabeobachtung der ICPE-9800 Serie wird eine Spektrometereinheit (Kühlmantel sowie Öffnung) verwendet, die senkrecht zur Torch installiert ist. Bei der axialen Plasmabeobachtung benötigt das System eine geringe Menge an Purge-Gas in axialer Richtung, um den oberen Abschnitt des Tieftemperatur-Plasmas zu eliminieren und den heißen Abschnitt spektroskopisch zu erfassen. Dies verhindert eine Verunreinigung der Optik.

Analysenim Hochkonzentrationsbereich und Proben mit organischen Lösungsmitteln

Entfernung des Cooling Jackets, speziell für den radialen Modus des ICPE-9820

Wenn nur die radiale Plasmabeobachtung verwendet wird, um hochkonzentrierte Proben zu analysieren oder bestimmte organische Lösungsmittel zu injizieren (wie Xylol), kann der Kühlmantel entfernt werden, um das Gerät ausschließlich für die radiale Plasmabeobachtung zu verwenden. Das Entfernen des Kühlmantels ist einfach.

Vereinfacht das Messen von organischen Lösemitteln

Kein Sauerstoffgas (Hilfsgas) ist für die Analyse von organischen Lösemitteln erforderlich, wie beispielsweise bei in DMF gelösten Arzneimitteln oder Erdölprodukten, die in Xylol gelöst sind. Die optimierten Plasmabedingungen und das Torch Layout reduzieren signifikant Kohlenstoffablagerungen an der Spitze der Torch, so dass eine stabile Analyse ermöglicht wird. Da Sauerstoffgasflaschen oder Gasleitungen nicht erforderlich sind, fallen die entsprechen Installationsarbeiten oder andere zusätzliche Aufwendungen weg.

Der ausgezeichnete CCD-Detektor mit einer Million Pixel kann gleichzeitig alle Wellenlängen aufzeichnen

Daten von allen Wellenlängen werden als Bild auf einer zweidimensionalen Ebene mit einem großen 1-Zoll -CCD-Sensor festgehalten, in der gleichen Art und Weise, wie Fotos von einer Kamera eingefangen werden. Die erfassten Daten werden gespeichert und können jederzeit überprüft werden. Die Wellenlänge kann auch noch nach der Messung geändert werden, wodurch die Proben nicht erneut analysiert werden müssen und eine schnellere Methodenentwicklung stattfinden kann. Zusätzlich können qualitative Daten gelesen und Matrixelemente geprüft und korrigiert werden, wodurch Messfehler aufgrund von Störungen eliminiert werden können.

Anti-Blooming

Ein-Inch rückseitig beleuchteter CCD -Detektor

Das Instrument verwendet einen rückseitig beleuchteten CCD mit Rinnenabläufen. Er bietet einen breiten Lichtempfangsbereich, verhindert aber auch eine Überstrahlung

Automatischer System Shutdown nach der Analyse

Die Kühltemperatur des CCD beträgt -15°C; er kann also bei einer höheren Temperatur als ein herkömmlicher Halbleiterdetektor verwendet werden (-40°C). Die Wartezeit beim Abschalten, die normalerweise benötigt wird, um eine Kondensation zu verhindern, ist nicht erforderlich.

Hohe Sensitivität und hohe Auflösung

Aberrations-korrigiert mit Schmidt-Spiegel


Es wird ein Schmidt-Spiegel zur Korrektur von Astigmatismus verwendet. Spektrometer ohne diese Funktion weisen eine Unschärfe entlang des Umfangs des Detektors auf, wodurch die Auflösung und die Empfindlichkeit abnehmen.

Drei Merkmale reduzieren den Gasverbrauch um die Hälft

Der Gas-Verbrauch während Analyse und Standby halbiert sich

Mini Torch

Die Querschnittsfläche der Mini Torch beträgt nur die Hälfte einer Standard-Torch. Wird der gleiche Hochfrequenz-Output auf dem kleineren Querschnitt verwendet, erhöht sich die Energiedichte pro Querschnitt. Die verbesserte Effizienz der Anregung führt zu einer höheren Empfindlichkeit.

Eco Mode

Eine Verringerung des Hochfrequenz-Leistung auf 0,5 kW und der Plasmagasfluss auf etwa 5 l/min während des Standby spart Energie und reduziert die Kosten. Der Analyse-Modus startet reibungslos erneut, was eine stabile Analyse ermöglicht.

Reduzierter Gasverbrauch beim Start

Vakuum

Um Messungen der Wellenlängen im Vakuum-UV-Bereich (unterhalb 190 nm) zu ermöglichen, verwendet das ICPE-9800-System eine Vakuumpumpe (Rotationspumpe), um Luft zu evakuieren und Sauerstoff aus dem Inneren des Spektrometers zu entfernen. Dies sorgt für eine kürzere Startup-Zeit im Vergleich zu Purge-Typ Systemen. Wenn die Pumpe stoppt, schließt ein Magnetventil automatisch, um das Vakuum im Inneren des Spektrometers zu erhalten. Daher muss man sich keine Sorgen machen, dass Kontaminationen aus der atmosphärischen Luft nach dem Pumpenstopp zurück in das Spektrometer fließen.

Das Probenaufgabe-System erzielt für längere Zeit eine stabile Analyse

Natürliche Aspiration und Gravitationsableitung

Das Probeneinführungssystem verfügt über einen pneumatischen Zerstäuber und eine Draintube. Daher ist eine peristaltische Pumpe nicht erforderlich. Da man sich keine Sorgen über eine Verringerung des Wirkungsgrades oder einer Variabilität in der Probenzufuhr machen muss, die durch die Verschlechterung der Pumpschläuche verursacht wird, oder über Schwierigkeiten, die durch unsachgemäße Entsorgung verursacht werden, können stabile Analysen für lange Zeiträume durchgeführt werden. (Wenn Sie ein internes Standard-Element automatisch hinzufügen wollen, sollten Sie eine optionale Schlauchpumpe verwenden.)

Top of This Page