Refractive Index Detector

RID-20A  

Der Brechungsindexdetektor RID-20A für Shimadzu HPLC Systeme

Stabilität und Erweiterbarkeit sind die Stärken der Prominence Serie. Der neue RID-20A Detektor ist mit einer neuen Auto-Purge-Funktion für die Referenzzelle und einer Funktion zur Validierungsunterstützung ausgestattet.

Reduzierte Stabilisierungsdauer und verbesserte Basislinienstabilität: 30 Minuten nach dem Einschalten
 

Der RID-20A reduziert die Stabilisierungsdauer nach dem Einschalten durch die Verwendung einer doppelten Temperaturkontrolle des optischen Systems. Durch die stabile Basislinie können genaue Analysen durchgeführt werden.

Kurze Aufwärmzeit und verbesserte Basislinienstabilität  

Das optische System ist in einem doppelt-temperaturkontrollierten Block untergebracht. Die Temperatur der eintretenden mobilen Phase wird in zwei Stufen kontrolliert, wodurch die Stabilisierungsdauer wesentlich kürzer als bei herkömmlichen Systemen ist. Die doppelte Temperaturkontrolle hilft deutlich, Basisliniendriften zu reduzieren, wodurch die Zuverlässigkeit der Analysendaten erhöht wird.

Shimadzu Technologie unterstützt hochsensitive Analyse bis hin zu präparativen Analyse-Anwendungen

Der viergeteilte Photodetektor des RID-20A ermöglicht einen weiten Brechungsindexbereich (0,01 bis 5000 μRIU). Ein einziger Detektor unterstützt alle Anwendungen - von hochempfindlichen Messungen bis hin zu präparativen Messungen, wobei der Anwender zwischen den folgenden Betriebsmodi auswählen kann:

A (Analytischer) Modus Hoch emfpindliche Messungen, bis hin zu Universal-Analyse
P (Präparativer) Modus Analyse von hohen Konzentrationen, semi-präparative Analysen (bis zu 20 mL/min)
L (Large-präp.) Mode Ein Flussauswahlblock ermöglicht large Volume präparative Analyse (bis zu 150 mL/min)

4-geteiltes Detektorelement  

Das Detektorelement des RID-20A ist in vier Teile unterteilt, welche elektrisch gewechselt werden können. Im A Modus (für hochempfindliche Analyse), findet eine rechts-links Einteilung der Elemente statt (Kombinationen von A + C und B + D), und im P und L-Modus (für präparative Analysen) sind die oberen und unteren Elemente gruppiert (Kombinationen von A + B und C + D). Da im P und L-Modus Messungen möglich sind, die unabhängig von der Position der Mittellinie des Detektorelements sind, können große Brechungsindizes von hochkonzentrierten Proben analysiert werden.

30%* geringerer Lösungsmittelverbrauch gegenüber konventioneller Performance und geringere Umweltbelastung
 

Der Verbrauch an mobiler Phase kann durch die Rückführung des Säuleneluats zum Eluenten-Reservoir reduziert werden, welches in Abschnitten erfolgt, in denen keine Komponentenpeaks eluieren. Die Kosten der Analyse pro Probe werden somit reduziert und die Umwelt geschont. Das Rückführventil-Kit kann am RID-20A und dem SPD-20A / 20AV befestigt werden.

Bei der 50fachen Durchführung einer 15-minütigen Analyse  (Flussrate: 1 ml / min):
ohne Rückführungsventil ... 750 ml
mit Recyclingventil ... 500 ml

→ Reduzierung der mobilen Phase um ca. 30%*
(* unter spezifizierten Bedingungen)

For Research Use Only. Not for use in diagnostic procedures.

This page may contain references to products that are not available in your country.
Please contact us to check the availability of these products in your country.

Top of This Page